Der überwiegende Anteil des α1-Antitrypsin entstammt den Hepatozyten, weitere Bildungsstätten sind Monozyten, bronchoalveoläre Makrophagen und Epithelien. Die Halbwertszeit beträgt 5 Tage. α1-Antitrypsin hemmt die Elastase neutrophiler Granulozyten und übt dadurch Schutzfunktionen, insbesondere in der Lunge, aus. Ein ausgeprägter α1-Antitrypsin-Mangel begünstigt die Entstehung von Lungenemphysemen. Der kritische Wert für die Pathogenese des Emphysems wird bei einer α1-Antitrypsin-Serumkonzentration von unter 35 % des Normwertes gesehen. Die molekulargenetische Analyse schafft hier Sicher­heit, um einen α1-AT-Mangeltyp (homo- oder heterozygot) eindeutig zu diagnostizieren.

Interpretation der Werte:
erhöht:
akut entzündliche Prozesse (siehe Akut-Phase-Proteine);
akute Schübe von chronisch entzündlichen Prozessen;
Tumore (insbesondere Bronchial-Karzinom, siehe Tumormarker); Schwangerschaft; Östrogenbehandlung

erniedrigt:
heriditärer α-1-Antitrypsinmangel: Ikterus prolongatus bzw. Hepatitis des Neugeborenen, kindliche chronische Hepatitis oder Leberzirrhose, Lungenemphysem

Untersuchungsdetails
Probenmaterial Serum
Menge 1 ml
Methode Nephelometrie
Indikation
Hepatitis unklarer Genese,Ikterus prolongatus,Lungenemphysen und Leberzirrhose
Referenzbereich / Entscheidungsgrenze Alle Standorte
siehe Befund mg_dl
Fremdleistung Nein
Akkreditierung Ja
Letzte Aktualisierung: 08.11.2019

+ Allgemeine Präanalytik und Probenkennzeichnung

+ Probenversand