Die Erreger der durch Schildzecken übertragenen Lyme-Borreliose sind die Spirochäten Borrelia burgdorferi sensu stricto (s.s.), B. afzelii und B. garinii, Mitglieder einer Gruppe verwandter Genospezies, die unter dem Oberbegriff Borrelia burgdorferi sensu lato (s.l.) zusammen-gefasst werden. In Eurasien werden alle drei Genospezies, in Nordamerika nur B. burgdorferi s.s., in Japan B. afzelii undB. garinii angetroffen.
Die Infektion mit B. burgdorferi kann sowohl klinisch inapparent als auch in Form einer über mehrere Stadien progredienten oder chronisch persistierenden Multisystemerkrankung verlaufen. Einzelne Krankheitsstadien können übersprungen werden, Spontanheilungen sind möglich. Im Stadium I der Borreliose sind nach 2-3 Wochen in ca. 75% der Fälle positive Ak-Nachweise zu erwarten.
Stufendiagnostik:
Spezifischer Nachweis von IgG- und IgM-Antikörpern in Serum und/oder Liquor mittels Elisa als Suchtest.
Ein positives Ergebnis im Elisa muss durch einen Vollantigen-Westernblot, getrennt für die Antikörperklassen IgG und IgM, bestätigt werden.

Untersuchungsdetails
Probenmaterial Serum (EIA, Blot) Liquor (ASI, Blot) (Neuroborreliose)
Menge 2 ml 1 ml
Methode Blot EIA Blot EIA
Spezielle Methode Nachweis einer borrelienspezifischen intrathekalen Antikörpersynthese
Indikation
Arthritis,Enzephalitis,Erythema-migrans,Myokarditis,Neuritis,V. a. Borreliose
Referenzbereich / Entscheidungsgrenze Siegen
IgG und IgM < 3 U/ml
IgG und IgM (Immunoblot) negativ

Gelsenkirchen
siehe Befund
Siegen
siehe Befund

Gelsenkirchen
siehe Befund
Fremdleistung Nein Nein
Akkreditierung Ja Ja
Besondere Präanalytik Antikörpernachweis, bei V.a. Neuroborreliose Serum-Liquor-Paar zur Bestimmung der autochthonen Produktion spezifischer Antikörper
Letzte Aktualisierung: 16.01.2020

+ Allgemeine Präanalytik und Probenkennzeichnung

Serum

Serum erhält man, wenn die korpuskulären Teile des Vollblutes (Zellen, Fibrin) nach der Gerinnung durch Zentrifugation von den in der Blutflüssigkeit gelösten Bestandteilen abgetrennt werden. Aus diesem Serum können die meisten klinisch-chemischen und serologischen Untersuchungen problemlos durchgeführt werden.

Blut wie unter Vollblut beschrieben entnehmen und nach 30 – 60 Min. bei 3.000 U/Min. für 15 Min. zentrifugieren; den Überstand (Serum) in ein steriles Röhrchen für Blut/Serum überführen und versenden bzw. bei 4 – 8 °C lagern.

Liquor (Klinische Chemie)

Liquorproben zur Zellzählung und – Differenzierung müssen rasch (innerhalb von 30-60 Minuten) das Labor erreichen. Für Oligoklonale Banden, Reiber-Schema und ASI müssen Vergleichswerte im Serum (Albumin, Immunglobuline) bestimmt werden.
Aus diesem Grunde immer gleichzeitig eine zur selben Zeit entnommene Blutprobe einsenden. Es sollte eine Angabe zur Entnahmestelle gemacht werden (Ventrikel-, Lumbal-Liquor) und Trübungen, Blutbeimengungen usw. sollten vermerkt werden.

Werden Demenzmarker bestimmt, ist für die Liquorprobe die Wahl des Entnahme- und Versandröhrchens zu beachten: Bei der Untersuchung von 1-40- und 1-42-ß-Amyloid, Tau-Protein, Phospho-Tau und 14-3-3-Protein dürfen nur Polypropylen-Röhrchen (PP, trüb) verwendet werden. KEINE(!) Polystyrol-(PS, klar) und Styrol-Acrylnitril-(SAN, klar) Röhrchen oder Glasgefäße
(klar). Diese führen zu falsch niedrigen Werten.

Liquor (Mikrobiologische Diagnostik)

Lumbalpunktion unter aseptischen Bedingungen. Die ersten drei Tropfen sollten verworfen und der Liquor anschließend in einem sterilem Röhrchen, möglichst mit Spitzboden, aufgefangen werden.

Bei V.a. Shuntinfektion aseptische Liquorgewinnung aus dem Shunt

Wenn möglich, unterschiedliche Probenröhrchen für unterschiedliche Untersuchungen:

  • Mikrobiologische Routinediagnostik (incl. Liquorlatex): 1-2 ml, Informationen zum Liquorlatex: ein direkter Antigen-Nachweis aus Liquor ist nur als Bestätigung einer positiven Mikroskopie mit entsprechenden verdächtigen Keimen sinnvoll. Wir empfehlen bei mikroskopisch und/oder kulturell negativem Liquor eine PCR auf Pneumokokken und Meningokokken.
  • Untersuchung auf Mykobakterien: mind. 2 ml (optimal: 5 ml beim Erwachsenen)

Zusätzliche Abnahme von Blutkulturen vor Beginn der antibiotischen Therapie

Der Transport zum Labor sollte so schnell wie möglich innerhalb der Laborpräsenzzeiten erfolgen (ggf. per Taxi). Liquor, der nachmittags oder später eingesendet wird, sollte telefonisch vorangekündigt werden.

  • Innerhalb der Präsenzzeit: (02 09) 15 86-133
  • Außerhalb der Präsenzzeit: (01 77) 46 62 729

Wenn ein direkter Transport zum Labor nicht möglich ist, sollte der Liquor für die mikrobiologische Diagnostik bei Raumtemperatur verwahrt werden.
Eine zusätzliche Beimpfung einer Blutkulturflasche mit Liquor kann besonders bei längerer Verwahrzeit sinnvoll sein.

+ Hinweise zur Präanalytik

Antikörper gegen Borrelien findet man etwa 3 Wochen nach der Infektion (nach dem Zeckenbiss)

+ Probenversand

Versand und Transport von Untersuchungsmaterial

Transport
Transport

Die Untersuchungsproben müssen je nach Probenart und Untersuchungsauftrag sachgerecht bis zur Abholung durch die Kuriere oder bis zum
Probenversand aufbewahrt werden (s. entsprechende Hinweise). Da der Zeitraum zwischen Probenentnahme und dem Beginn der Analyse
möglichst klein zu halten ist, werden die Abholzeiten nach den Bedürfnissen unserer Einsender zum Teil auch mehrmals täglich festgelegt.
Die Proben werden in den Kurierfahrzeugen in speziellen Transportkoffern befördert, so dass sowohl die Anforderungen der
Verpackungsvorschrift P 650 für diagnostische Proben als auch die präanalytischen Anforderungen der DIN ISO 15189 zum Probentransport
erfüllt werden (Einhaltung einer stabilen geeigneten Probentemperatur).

Für den Postversand von Untersuchungsproben stehen voradressierte Versandpäckchen inkl. Versandmaterial zur Verfügung.
Diese ermöglichen einen einfachen und schnellen Postversand

Unser Logistik-Service bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten des Probentransports. So steht Ihnen unser Kurierdienst oder die Möglichkeit
des Postversandes zur Verfügung. Die kurzen Transportwege zu unseren regionalen Einsendern ermöglichen uns eine schnelle und sichere Befundung,
da unnötiger Zeitverlust infolge der Transportzeiten vermieden und dadurch bedingte Störfaktoren reduziert werden. Da wir zum größten Teil
unseren eigenen Kurierdienst einsetzen, haben wir die Möglichkeit, flexibel und schnell Notfallproben außerplanmäßig bei Ihnen abzuholen.
Bei der zeitlichen Festlegung der Probenabholung berücksichtigen wir weitgehend Ihre Wünsche. Neben dem reinen Probentransport beinhaltet
unser Logistikservice auch die Bereitstellung geeigneter Entnahmesysteme (Sarstedt-Sicherheitssystem) und Versandmaterialien.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Blutentnahmen in unserem Hause, insbesondere bei eiligen Untersuchungen und
bei Untersuchungen, bei denen das Probenmaterial unmittelbar nach der Entnahme zu analysieren ist.