Die Erreger der durch Schildzecken übertragenen Lyme-Borreliose sind die Spirochäten Borrelia burgdorferi sensu stricto (s.s.), B. afzelii und B. garinii, Mitglieder einer Gruppe verwandter Genospezies, die unter dem Oberbegriff Borrelia burgdorferi sensu lato (s.l.) zusammen-gefasst werden. In Eurasien werden alle drei Genospezies, in Nordamerika nur B. burgdorferi s.s., in Japan B. afzelii undB. garinii angetroffen.
Die Infektion mit B. burgdorferi kann sowohl klinisch inapparent als auch in Form einer über mehrere Stadien progredienten oder chronisch persistierenden Multisystemerkrankung verlaufen. Einzelne Krankheitsstadien können übersprungen werden, Spontanheilungen sind möglich. Im Stadium I der Borreliose sind nach 2-3 Wochen in ca. 75% der Fälle positive Ak-Nachweise zu erwarten.
Stufendiagnostik:
Spezifischer Nachweis von IgG- und IgM-Antikörpern in Serum und/oder Liquor mittels Elisa als Suchtest.
Ein positives Ergebnis im Elisa muss durch einen Vollantigen-Westernblot, getrennt für die Antikörperklassen IgG und IgM, bestätigt werden.

Untersuchungsdetails
Probenmaterial Serum (EIA, Blot) Liquor (ASI, Blot) (Neuroborreliose)
Menge 2 ml 1 ml
Methode Blot EIA Blot EIA
Spezielle Methode Nachweis einer borrelienspezifischen intrathekalen Antikörpersynthese
Indikation
Arthritis,Enzephalitis,Erythema-migrans,Myokarditis,Neuritis,V. a. Borreliose
Referenzbereich / Entscheidungsgrenze Siegen
IgG und IgM < 3 u_ml
IgG und IgM (Immunoblot) negativ

Gelsenkirchen
siehe Befund
Siegen
siehe Befund

Gelsenkirchen
siehe Befund
Fremdleistung Nein Nein
Akkreditierung Ja Ja
Besondere Präanalytik Antikörpernachweis, bei V.a. Neuroborreliose Serum-Liquor-Paar zur Bestimmung der autochthonen Produktion spezifischer Antikörper
Letzte Aktualisierung: 08.11.2019

+ Allgemeine Präanalytik und Probenkennzeichnung

+ Hinweise zur Präanalytik

Antikörper gegen Borrelien findet man etwa 3 Wochen nach der Infektion (nach dem Zeckenbiss)

+ Probenversand