Calprotectin ist ein wichtiger Bestandteil des Zytoplasma der Polymorphkernigen Granulozyten (PMN). Es soll bis zu 60% der im Zytosol der Granulozyten gelösten Proteine ausmachen. Die biologische Bedeutung ist nicht abschließend geklärt. Eine Funktion ist die intrazelluläre Bindung von Calcium und Zink, vermutlich zum Schutz der Zelle vor eigenen, leukozytären und bakteriellen, abdauenden Enzymen. Außerdem wird als Folge der Zinkbindung eine direkte antibakterielle Wirkung durch Inaktivierung von mikrobiellen, lebenswichtigen Enzymen und Einleitung der Apoptose angenommen.

Calprotectin im Serum ist ein Biomarker, der z.B. zum Verlauf der juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) angewendet werden kann. Zur Diagnostik und Verlauf von Colitis ulcerosa und Morbus Chron wird das Calprotectin im Stuhl bestimmt.

Untersuchungsdetails
Probenmaterial Serum
Menge 0.5 ml
Methode EIA
Indikation
Juvenile idiopathische Arthritis (JIA)
Referenzbereich / Entscheidungsgrenze Alle Standorte
< 2,9 µg/ml
Fremdleistung Ja
Akkreditierung Ja
Letzte Aktualisierung: 05.12.2019

+ Allgemeine Präanalytik und Probenkennzeichnung

+ Allgemeiner Hinweis

Calprotectin im Serum ist ein Biomarker, der z.B. zum Verlauf der juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) angewendet werden kann. Zur Diagnostik und Verlauf von Colitis ulcerosa und Morbus Chron wird das Calprotectin im Stuhl bestimmt.

+ Probenversand