Clostridium difficile ist der häufigste Erreger nosokomialer bzw. Antibiotika-assoziierter Diarrhoen.
Die Clostridium difficile-Infektion ist eine Toxin-vermittelte Erkrankung, d.h. ausschließlich toxigene Stämme sind in der Lage, eine Erkrankung auszulösen. Nichttoxigene Stämme sind dagegen nicht virulent.
GDH (Gluatmat-Dehydrogenase-Nachweis) ist das „common antigen“ von C. difficile und kann sowohl bei toxigenen als auch bei nicht-toxigenen Stämmen nachgewiesen werden. Der GDH-Test ist aufgrund seiner hohen Sensitivität und seines hohen negativen prädiktiven Wertes ein empflindlicher, kostengünstiger und schneller Suchtest für C. difficile- Infektionen:

GDH-negativ: eine C. difficile- Infektion ist ausgeschlossen!
GDH-positiv: Nachweis von C. difficile- Bakterien; es folgt ein Toxinnachweis im selben Analysaten zeitnah.

Untersuchungsdetails
Probenmaterial Stuhl
Methode CLIA
Referenzbereich / Entscheidungsgrenze Alle Standorte
negativ
Fremdleistung Nein
Akkreditierung Ja
Letzte Aktualisierung: 08.11.2019

+ Allgemeine Präanalytik und Probenkennzeichnung

+ Probenversand