Antikörpernachweis im Serum bei 70-100% der Infektionen möglich. Besonders bei Lungenbefall mit E. granulosus ist in bis zu 30% nicht mit einer Antikörperbildung zu rechnen. Kreuzreaktionen treten bei Patienten mit Zystizerkose und anderen Helminthen z. B. Filarien auf.

Untersuchungsdetails
Probenmaterial Serum (Echinococcus granulosus IgG (EIA)) Serum (Echinococcus granulosus-Ak (IHA)) Serum (Echinococcus granulosus-Ak (Westernblot))
Menge 1 ml 1 ml 1 ml
Methode Blot EIA IHA Blot EIA IHA Blot EIA IHA
Indikation
V. a. zystische (E. granulosus, Hund) oder alveoläre (E. multilocularis, Fuchs) Echinokokkose bei entsprechenden sonographischen oder radiologischen Befunden, z. B. in Leber, Lunge, ZNS,Verlaufsbeobachtung nach chirurgischer oder medikamentöser Therapie
Referenzbereich / Entscheidungsgrenze Alle Standorte
siehe Befund
Alle Standorte
siehe Befund
Alle Standorte
siehe Befund
Fremdleistung Ja Nein Ja
Akkreditierung Ja Ja Ja
Besondere Präanalytik MONA = multiple of nonspecific activity
Letzte Aktualisierung: 13.11.2019

+ Allgemeine Präanalytik und Probenkennzeichnung

+ Hinweise zur Präanalytik

Nicht Namentliche Meldepflicht (mit speziellem Meldebogen) an das zuständige Gesundheitsamt ist, sofern der direkte (Erregernachweis) oder der indirekte (Antikörper) Nachweis auf eine Infektion hinweisen, gesetzlich vorgeschrieben (§ 7 (3) IfsG).

+ Probenversand