HBe-Antigen findet sich bei akuter und chronischer Hepatitis B-Infektion. Der Nachweis von HBe-Antigen korreliert häufig mit einer hohen HBV-Viruslast und damit mit einer hohen Infektiösität.
Achtung: Bei Infektion mit seltenen HBV-Escape-Mutanten kann kein HBe-Antigen werden.
Die Bestimmung der Infektiösität sollte durch den direkten Virusnachweis (Hepatitis B-DNA-Nachweis qualitativ) erfolgen.

Namentliche Meldepflicht (d. h. Name, Geburtsdatum und Anschrift des Patienten) an das zuständige Gesundheitsamt ist, sofern der direkte (Erregernachweis) oder der indirekte (Antikörper) Nachweis auf eine akute Infektion hinweisen, gesetzlich vorgeschrieben (Paragraph 7, Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes).

Untersuchungsdetails
Probenmaterial Serum
Menge 1 ml
Methode EIA
Indikation
Nachweis der Virusreplikation
Referenzbereich / Entscheidungsgrenze Alle Standorte
siehe Befund
Fremdleistung Nein
Akkreditierung Ja
Letzte Aktualisierung: 08.11.2019

+ Allgemeine Präanalytik und Probenkennzeichnung

+ Hinweise zur Präanalytik

Namentliche Meldepflicht (§ 7, (1) IFSG)

+ Probenversand