Der Erreger der Hepatitis D, das Hepatitis Delta-Virus, ist ein inkomplettes oder so genanntes Satellitenvirus, das auf die gleichzeitige Infektion mit Hepatitis B-Viren angewiesen ist. Der komplette Replikationszyklus und die Ausschleusung des Delta-Virus aus der Leberzelle benötigt die Hilfe des Hepatitis B-Virus, der das Delta-Virus mit einer HBs-Antigen-tragenden Hülle versorgt.
Antikörper werden relativ spät in der hepatitischen Phase nachweisbar und können bei akuter Infektion nur kurzzeitig persistieren. Antikörper lassen sich häufig nur über Monate und schon wenige Jahre nach der akuten Infektion nicht mehr nachweisen.

Namentliche Meldepflicht (d. h. Name, Geburtsdatum und Anschrift des Patienten) an das zuständige Gesundheitsamt ist, sofern der direkte (Erregernachweis) oder der indirekte (Antikörper) Nachweis auf eine akute Infektion hinweisen, gesetzlich vorgeschrieben (Paragraph 7, Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes).

Untersuchungsdetails
Probenmaterial Serum
Menge 1 ml
Methode EIA
Indikation
V. a. Koinfektion oder Superinfektion bei bestehenden Hepatitis B mit HDV
Referenzbereich / Entscheidungsgrenze Alle Standorte
siehe Befund
Fremdleistung Ja
Akkreditierung Ja
Letzte Aktualisierung: 08.11.2019

+ Allgemeine Präanalytik und Probenkennzeichnung

+ Hinweise zur Präanalytik

Namentliche Meldepflicht (§ 7, (1) IFSG)

+ Probenversand