Eine in Diagnostik, Symptomen und Verlauf der Hepatitis E ähnliche Infektion ist die Hepatitis A. Die Hepatitis E ist die Hauptursache der akuten Hepatitis im Erwachsenenalter in tropischen und subtropischen Ländern. Der Erreger der Hepatitis E ist ein noch nicht klassifiziertes unbehülltes RNA-Virus. Der primäre Wirt ist nicht bekannt, es wird auch eine Zoonose diskutiert, da sich sehr ähnliche Viren bei Schweinen nachweisen ließen und auch Nager infiziert werden konnten.
Die Inkubationszeit ist mit 2 bis 9 Wochen, im Mittel 6 Wochen, etwas länger als die der Hepatitis A. Mit der Nachweisbarkeit von HEV-Antikörpern beginnt die symptomatische Phase der Infektion mit Transaminasenanstieg und Ikterus. Die Virämie und die Virusausscheidung endet gewöhnlich mit Abfall der Transaminasen. Antikörper als Zeichen der Rekonvaleszenz bleiben im Erwachsenenalter jahrelang nachweisbar, persistieren jedoch nicht lebenslang.

Namentliche Meldepflicht (d. h. Name, Geburtsdatum und Anschrift des Patienten) an das zuständige Gesundheitsamt ist, sofern der direkte (Erregernachweis) oder der indirekte (Antikörper) Nachweis auf eine akute Infektion hinweisen, gesetzlich vorgeschrieben (Paragraph 7, Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes).

Untersuchungsdetails
Probenmaterial Serum
Menge 1 ml
Methode Blot ELISA
Indikation
Unklarer Ikterus bzw. Enteritis, insbesondere nach Aufenthalt in Endemiegebieten für Hepatitis E (Indien, Südostasien, Mittelamerika, Zentralafrika)
Referenzbereich / Entscheidungsgrenze Alle Standorte
siehe Befund
Fremdleistung Nein
Akkreditierung Ja
Letzte Aktualisierung: 08.11.2019

+ Allgemeine Präanalytik und Probenkennzeichnung

+ Hinweise zur Präanalytik

Namentliche Meldepflicht gesetzlich vorgeschrieben (§ 7, (1) IFSG)

+ Probenversand