Der Diagnostik Influenza-Antikörper-Schnelltest dient als Hilfsmittel zur schnellen Identifizierung von Antikörpern gegen Influenza (A oder B).

Das Ergebnis diagnostischer Testverfahren wird im Falle der Influenza zusätzlich von vielen anderen Faktoren beeinflusst: zum Beispiel von der Wahl der richtigen Schleimhautregion für die Entnahme der Proben, der Entnahmetechnik, dem Verhalten des Patienten vor dem Praxisbesuch (Hat der Patient vor der Konsultation gegessen oder getrunken, gegurgelt oder mit einem Schleimhautdesinfektionsmittel gespült, kann die auf der Schleimhaut nachweisbare Virusmenge vorübergehend unter die kritische Grenze absinken).

Untersuchungsdetails
Probenmaterial Nasopharynx, Nasenmuschelabstrich (in NaCl-Lösung) Rachenabstrich (Trockenabstrich) Nasopharyngeal-Spülung / Aspirat
Indikation
V. a. grippalen Infekt
Referenzbereich / Entscheidungsgrenze Alle Standorte
negativ
Alle Standorte
negativ
Alle Standorte
negativ
Fremdleistung Nein Nein Nein
Akkreditierung Ja Ja Ja
Letzte Aktualisierung: 08.11.2019

+ Allgemeine Präanalytik und Probenkennzeichnung

+ Hinweise zur Präanalytik

Meldung nach § 7 IfSG vom befundenden Arzt an das zuständige Gesundheitsamt und von dort über die Landesbehörde an das Robert Koch-Institut (RKI) (nach § 11 und § 12 IfSG)

+ Allgemeiner Hinweis

Der Influenza-Schnelltest erfasst die Influenza A und B-Viren, nicht jedoch das H1N1-Virus (Auslöser der Schweinegrippe).

+ Probenversand