Nach Einschätzungen der WHO ist ein Drittel der Weltbevölkerung mit Mycobacterium tuberculosis (M. tuberculosis) infiziert. Pro Jahr wird mit 8 bis 9 Mio. Neuerkrankungen und mit etwa 2 Mio. Todesfällen gerechnet. Etwa 5-10% der Menschen mit einer latenten Tuberkulose Infektion (LTBI) erkranken im Laufe ihres Lebens an TBC.
Für eine effektive Tuberkulosekontrolle ist daher eine schnelle und verlässliche Diagnostik auch der latenten M. tuberculosis-Infektionen (LTBI) erforderlich. ELISPOT-TB ermöglicht es den Ärzten, Personen zuverlässig zu screenen, die zuvor in Kontakt mit einem Tuberkulose-Erkrankten gekommen sind. Der Test ist ein präzises und wirksames Mittel, um die Ausbreitung der Tuberkulose zu kontrollieren.

Untersuchungsdetails
Probenmaterial Citrat-Blut Heparin-Blut (Ammonium- oder Lithium-Heparin)
Menge 10 ml 9 ml
Methode ELISPOT (Enzyme Linked Immuno Spot Technique) ELISPOT (Enzyme Linked Immuno Spot Technique)
Indikation
Umgebungsuntersuchung bei nachgewiesenen Fällen mit offener TB, Screening von Risikogruppen, z. B. HIV-Patienten, immunsupprimierte Personen, Personen aus Risikogebieten, Screening von Mitarbeitern im Gesundheitswesen auf latente TB-Infektio
Referenzbereich / Entscheidungsgrenze Alle Standorte
negativ
Alle Standorte
negativ
Fremdleistung Nein Nein
Akkreditierung Ja Ja
Besondere Präanalytik bei Kindern 2,7 - 5 ml Citrat-Blut bei Kindern ca. 3 ml Heparin-Blut
Standorte
Gelsenkirchen
Letzte Aktualisierung: 29.01.2020

+ Allgemeine Präanalytik und Probenkennzeichnung

Citrat-Blut / -Plasma

Blut in Citrat-Monovette entnehmen und zur Gerinnungsanalytik sofort versenden, da Gerinnungsfaktoren in der Regel eine Halbwertszeit von 4-8 Stunden haben. Das Röhrchen bis zur Markierung füllen, um ein korrektes Mischungsverhältnis zu gewährleisten. Für die Gerinnung vorgesehenes Citrat-Blut, das nicht sofort eingeschickt werden kann, muss für 10 Minuten bei 3000 x g und 20°C zentrifugiert werden. Der Überstand (Plasma) wird in ein steriles Röhrchen überführt (beschriften: „Citrat-Plasma“) und versendet bzw. nur das separierte Citrat-Plasma bei -18°C eingefroren. Anschließend in Spezialbehältern (Behälter voreingefroren) versenden. Es muss gewährleistet sein, dass die Plasmaprobe komplett durchfriert, damit sie nicht „auf- oder angetaut“ im Labor eintrifft.

Für den TB-ELISPOT werden 10 ml Citrat-Blut benötigt, das taggleich eingeschickt werden muss. Citrat-Blut für den TB-ELISPOT darf nicht gekühlt und nicht zentrifugiert werden. Ideale Einsendetage sind von Montag bis Donnerstag.

Citrat-Monovetten für den THROMBOZYTENFUNKTIONSTEST NICHT zentrifugieren. Citrat-Blut SOFORT versenden, die Probe sollte das Labor ZEITNAH erreichen.

+ Hinweise zur Präanalytik

Das Blut innerhalb von 12 Stunden montags bis donnerstags einschicken. Die Probe sollte bei Raumtemperatur gelagert und nicht zentrifugiert werden. Kein EDTA- oder Lithium-Heparin-Blut!

+ Probenversand

Versand und Transport von Untersuchungsmaterial

Transport
Transport

Die Untersuchungsproben müssen je nach Probenart und Untersuchungsauftrag sachgerecht bis zur Abholung durch die Kuriere oder bis zum
Probenversand aufbewahrt werden (s. entsprechende Hinweise). Da der Zeitraum zwischen Probenentnahme und dem Beginn der Analyse
möglichst klein zu halten ist, werden die Abholzeiten nach den Bedürfnissen unserer Einsender zum Teil auch mehrmals täglich festgelegt.
Die Proben werden in den Kurierfahrzeugen in speziellen Transportkoffern befördert, so dass sowohl die Anforderungen der
Verpackungsvorschrift P 650 für diagnostische Proben als auch die präanalytischen Anforderungen der DIN ISO 15189 zum Probentransport
erfüllt werden (Einhaltung einer stabilen geeigneten Probentemperatur).

Für den Postversand von Untersuchungsproben stehen voradressierte Versandpäckchen inkl. Versandmaterial zur Verfügung.
Diese ermöglichen einen einfachen und schnellen Postversand

Unser Logistik-Service bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten des Probentransports. So steht Ihnen unser Kurierdienst oder die Möglichkeit
des Postversandes zur Verfügung. Die kurzen Transportwege zu unseren regionalen Einsendern ermöglichen uns eine schnelle und sichere Befundung,
da unnötiger Zeitverlust infolge der Transportzeiten vermieden und dadurch bedingte Störfaktoren reduziert werden. Da wir zum größten Teil
unseren eigenen Kurierdienst einsetzen, haben wir die Möglichkeit, flexibel und schnell Notfallproben außerplanmäßig bei Ihnen abzuholen.
Bei der zeitlichen Festlegung der Probenabholung berücksichtigen wir weitgehend Ihre Wünsche. Neben dem reinen Probentransport beinhaltet
unser Logistikservice auch die Bereitstellung geeigneter Entnahmesysteme (Sarstedt-Sicherheitssystem) und Versandmaterialien.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Blutentnahmen in unserem Hause, insbesondere bei eiligen Untersuchungen und
bei Untersuchungen, bei denen das Probenmaterial unmittelbar nach der Entnahme zu analysieren ist.