Krankenhaushygiene

Bioindikatoren, hygienische Beratung, Krankenhaushygiene

Jetzt Kontakt aufnehmen

Krankenhaushygiene

Bioindikatoren
Die hygienische Beratung
Krankenhaushygiene

Bioindikatoren

Beschreibung:
Die Dampfsterilisation findet bei 121°C bzw. 134°C über einen Zeitraum
von 20 bzw. 5 Minuten statt.Zur Funktionskontrolle des Sterilisators werden halbjährlich oder bei häufigem Gebrauch nach 400 Chargen
Bioindikatoren mit Sporen von Bac. stearothermophilus eingesetzt.
Die Anzahl der benötigten Bioindikatoren richtet sich nach dem Kammervolumen bzw. der Innengröße.
Für eine regelrechte Überprüfung ist das Mitführen einer Positivkontrolle erforderlich, diese darf nicht
mitsterilisiert werden.
Anforderungskürzel:
Autoklav (AK)
Hinweis:
Überprüfungsintervalle: – mindestens halbjährlich oder bei häufigem
Gebrauch nach 400 Chargen – vor Inbetriebnahme – nach Reparaturen
Beschreibung:
Entsprechend den Empfehlungen des RKI und des Arbeitskreises
Bettenwaschanlagen sollen diese Anlagen halbjährlich mittels Bio-Indikatoren (Testkeim Enterococcus
faecium) auf ihre desinfizierende Leistung untersucht werden.
Für eine regelrechte Überprüfung werden 9 Bio-Indikatoren plus einer Positivkontrolle eingesetzt.
Anforderungskürzel:
Bettenwaschanlage (BWA)
Beschreibung:
Dampfdesinfektionsverfahren finden ihren Einsatz häufig dann, wenn große Flächen oder Geräte einer
Desinfektion unterzogen werden müssen (z.B. Bettgestelle, Matratzen, etc.)
Es wird nach Wirkungsbereich unterschieden:
Wirkungsbereich A: 75°C-20 Min.
Wirkungsbereich AB: 105°C-1 Min
Wirkungsbereich ABC: 105°C-5 Min
Zur Funktionstestung werden halbjährlich entsprechende Bioindikatoren mit dem Testkeim Enterococcus
faecium bzw. Bac. subtilis eingesetzt.
Die Anzahl der benötigten Bioindikatoren richtet sich nach dem Kammervolumen bzw. der Innengröße.
Für eine regelrechte Überprüfung muss eine Positivkontrolle mitgeführt werden.
Anforderungskürzel:
Dampfdesinfektion (DES105 oder DES75)
Beschreibung:
Desinfektionsmaschinen werden zur thermischen bzw. chemothermischen Desinfektion von Medizinprodukten
eingesetzt.
Rein thermisch wird bei 93°C desinfiziert (BGA-Programm).
Chemothermische Desinfektion erfolgt bei niedrigerer Temperatur unter Zusatz von Desinfektionsmitteln
für thermolabile Materialien.
Für eine regelrechte Überprüfung sind 5 Bioindikatoren pro Desinfektionsmaschine sowie zusätzlich eine
Positivkontrolle einzusetzen.
Anforderungskürzel:
THERM (thermisch) bzw. CHEM (chemothermisch)
Beschreibung:
  • Bioindikatoren nicht aus der Umverpackung (Briefchen) herausnehmen, da Kontaminationsgefahr!
  • die Positivkontrolle (rotes Kreuz drauf) immer mitführen und nicht mitsterilisieren
  • Bionidikatoren im Sterilisator verteilen (z.B. oben, mitte, unten oder rechts, mitte, links)
  • nichts schweres drauflegen
  • auf die Einhaltung der Temperatur und Zeit achten
  • nach dem Sterilisieren alle Bioindikatoren mit der Positivkontrolle zurückschicken
  • den Materialbegleitschein immer mitschicken, um die Bioindikatoren sicher zuordnen zu können und zu untersuchen
Beschreibung:
  • Art des Gerätes (Heißluft oder Dampf bzw. Autoklav), für die Art der Bioindikatoren
  • Kammervolumen, um die Anzahl der zu verwendeten Bioindikatoren zu bestimmen
  • Ihre korrekte Anschrift und Telefonnummer
  • Ihr Gewerbe (Fußpflege, Kosmetik etc.)
Beschreibung:
Zur Überprüfung der Aufbereitungsleistung von Endoskop-Reinigungsautomaten, können neben der
mikrobiologischen Überprüfung der aufbereiteten Endoskope, auch Bioindikatoren mit dem Testkeim
Enterococcus faecium zur Testung eingesetzt werden.
Für eine regelrechte Überprüfung sind 5 Bio-Indikatoren plus eine Positivkontrolle einzusetzen.
Anforderungskürzel:
Endoskop-Aufbereitungsmaschine (EN)
Beschreibung:
Die Gassterilisation wird mit Ethylenoxid oder Formaldehydgas zur Sterilisation von thermolabilen
Materialien durchgeführt.
Zur Funktionskontrolle des Sterilisators werden halbjährlich oder bei häufigem Gebrauch nach 200 Chargen
Bioindikatoren mit Sporen von Bac. subtilis bzw. atrophaeus (var. niger) eingesetzt. Die benötigte
Anzahl richtet sich nach dem Kammervolumen des Sterilisators.
Für eine regelrechte Überprüfung ist das Mitführen einer Positivkontrolle erforderlich, diese darf nicht
mitsterilisiert werden.
Anforderungskürzel:
Formaldehyd-Steri (FO)
Beschreibung:
Die Gassterilisation wird mit Ethylenoxid oder Formaldehydgas zur Sterilisation von thermolabilen
Materialien durchgeführt.
Zur Funktionskontrolle des Sterilisators werden halbjährlich oder bei häufigem Gebrauch nach 200 Chargen
Bioindikatoren mit Sporen von Bac. subtilis bzw. atrophaeus (var. niger) eingesetzt.
Die benötigte Anzahl richtet sich nach dem Kammervolumen des Sterilisators.
Für eine regelrechte Überprüfung ist das Mitführen einer Positivkontrolle erforderlich, diese darf nicht
mitsterilisiert werden.
Anforderungskürzel:
Gassteri Ethylenoxid (EO)
Beschreibung:
Die Reinigungs- und Desinfektionsleistung von Geschirrspülmaschinen (Takt und Band) wird nach DIN 10510
mittels Bioindikatoren (Testkeim Enterococcus faecium) halbjährlich durchgeführt.
Zusätzlich ist eine mikrobiologische Kontrolle der letzten Spülwasserflotte erforderlich.
Die Anzahl der benötigten Bioindikatoren richtet sich nach der Kammergröße des Gerätes.
Für eine regelrechte Überprüfung ist das Mitführen einer Positivkonrolle erforderlich.
Anforderungskürzel:
Geschirrspülmaschinen (GSA)
Beschreibung:
Die Heißluftsterilisation findet bei einer Temperatur von 180°C über einen Zeitraum nach
Herstellerangaben statt.
Zur Funktionskontrolle des Sterilisators werden halbjährlich Bioindikatoren mit Sporen von Bac. subtilis
bzw. atrophaeus eingesetzt. Die benötigte Anzahl richtet sich nach dem Kammervolumen des Sterilisators.
Für eine regelrechte Überprüfung ist das Mitführen einer Positivkontrolle erforderlich, diese darf nicht
mitsterilisiert werden.
Anforderungskürzel:
Heißluftsterilisator (HE)
Hinweis:
Überprüfungsintervalle: – mindestens halbjährlich oder bei häufigem Gebrauch nach 400 Chargen – vor
Inbetriebnahme – nach Reparaturen
Beschreibung:
Die Desinfektionsleistung von Steckbeckenspülen wird mindestens jährlich mittels Bioindikatoren mit dem
Testkein Enterococcus faecium getestet.
Für eine regelrechte Überprüfung ist das Einlegen von mindestens einem Bioindikator und das Mitführen
einer Positivkontrolle erforderlich.
Anforderungskürzel:
Steckbecken (STB)
Beschreibung:
Zur Funktionstestung von Sterilisationen, in welchen Flüssigkeiten sterilisiert werden, sollen
Bioindikatoren nach Möglichkeiten auch in flüssigem Medium vorliegen.
Hierzu können Bioindikatoren, in denen der Testkeim Bac. stearothermophilus in flüssiger Form vorliegt,
eingesetzt werden.
Anforderungskürzel:
Autoklav flüssig (AKF)
Beschreibung:
Für die Überprüfung der desinfizierenden Leistung von Textilwaschmaschinen werden je nach Kammervolumen
der Maschine Bioindikatoren (Testkeim Enterococcus faecium) plus einer Positivkontrolle halbjährlich zur
Testung eingesetzt.
Anforderungskürzel:
Textilwaschmaschinen (TEX)

Die hygienische Beratung

Beschreibung:
Bei Neu- und Umbauvorhaben sowie Neunutzung bestehender Abteilungen ist oftmals ein krankenhaushygienisches Baugutachten vor der Bewilligung von Bauprojekten einzuholen.
Hierdurch werden Bauvorhaben auf hygienische Grundlagen hin überprüft. Später notwendige hygienisch bedingte Änderungen der fertigen Bausubstanz werden so vermieden.
Unsere Fachärzte für Hygiene erstellen sämtliche Arten von hygienischen Gutachten und sind von den Behörden anerkannt.
Anforderungskürzel:
Hygiene Gutachten
Beschreibung:
Durch Analyse und Kontrolle von Funktionsabläufen bei diagnostischen, therapeutischen und pflegerischen Maßnahmen, lassen sich Schwachstellen im Hygienemanagement aufdecken und so Übertragungen von Infektionserregern, insbesondere multiresistenter Erreger, verhindern.
Unsere Fachärzte für Hygiene beraten Sie in allen krankenhaushygienischen Fragen.
Anforderungskürzel:
Hygiene-Beratung

Krankenhaushygiene

Beschreibung:
Desinfektionsmittel können selbst in konzentrierter Form bakteriologisch verkeimen und damit zu einer Keimverschleppung während des Desinfektionsverfahrens führen. Ferner stimmt die angesetzte Gebrauchslösung oft nicht mit der vorgeschriebenen Konzentration überein. Daher sollen Gebrauchslösungen sowohl auf Keimfreiheit als auch auf Wirksamkeit gegenüber Testkeimen untersucht werden.
Anforderungskürzel:
Testung von Desinfektionsmitteln
Beschreibung:
Nach den RKI-Empfehlungen sind Dialysegeräte mit den zugehörigen Anlagen (Wasseraufbereitungsanlage, Dialysierflüssigkeit) regelmäßig mikrobiologisch, insbesondere auf den nosokomialen Feuchtkeim Pseudomonas aeruginosa sowie die Gesamtkeimzahl zu untersuchen.
Anforderungskürzel:
Dialysegeräte
Hinweis:
Überprüfungsintervalle: – mindestens 2 Mal jährlich als Routinekontrolle – nach Eingriffen am Leitungssystem – zur Aufklärung unklarer Infektionen oder fieberhafter Reaktion von Dialysepatienten
Beschreibung:
Die Aufbereitung von flexiblen Endoskopen stellt immer noch ein Problem in der Krankenhaushygiene dar. Oft sind die kapillaren Kanäle auch nach der Aufbereitung mit gramnegativen Keimen kontaminiert und können so auf andere Patienten übertragen werden.
Beste Aufbereitungsergebnisse ergeben validierte automatische Aufbereitungsverfahren.
Zur Überprüfung der Aufbereitungsleistung werden aufbereitete Endoskope mit einer Spülflüssigkeit (20 ml) und einem Tupferabstrich beprobt. Zusätzlich wird die Optik-Spülflüssigkeit (100 ml) überprüft.Die Aufbereitung flexibler Endoskope erfolgt nach den RKI-Richtlinien und nach der Qualitätsvereinbarung der Kassenärtzlichen Vereinigung.
Anforderungskürzel:
Endoskop-Prüfset
Hinweis:
Es werden von der Spülflüssigkeit 20 ml und von der Optikspülflüssigkeit 100 ml benötigt. Empfohlen (gemäß der RKI-Richtlinie) werden 1/4 jährliche Kontrollen und Stichproben im Rahmen der krankenhaus-hygienischen Untersuchungen und auch bei Verdacht auf Infektionen.
Beschreibung:
Zur Bestimmung der Luftqualität in Reinräumen wie z.B. OPs, werden die Parameter Luftkeimzahlen, Partikelzahlen sowie Schutzdruck regelmäßig, d.h. in jährlichem Abstand überprüft.
Nach der Krankenhausbauverordnung NW sind in dreijährigem Abstand hygienische Begehungen und Beprobungen der Klima-Technikzentrale durch einen Hygieniker durchzuführen.
Anforderungskürzel:
Bestimmung von Luftkeimzahlen
Beschreibung:
Zur Bestimmung der Luftqualität in Reinräumen wie z.B. OPs, werden die Parameter Luftkeimzahlen, Partikelzahlen sowie Schutzdruck regelmäßig, d.h. in jährlichem Abstand überprüft.
Nach den Regelwerten des VDI sind in dreijährigem Abstand hygienische Begehungen und Beprobungen der Klima-Technikzentrale durch einen Hygieniker durchzuführen.
Anforderungskürzel:
Partikelmessung
Beschreibung:
Zur Bestimmung der Luftqualität in Reinräumen wie z.B. OPs, werden die Parameter Luftkeimzahlen, Partikelzahlen sowie Schutzdruck regelmäßig, d.h. in jährlichem Abstand überprüft.
Nach den Regelwerken des VDI sind in dreijährigem Abstand hygienische Begehungen und Beprobungen der Klima-Technikzentrale durch einen Hygieniker durchzuführen.
Anforderungskürzel:
LKZ
Beschreibung:
Zur Überprüfung der Durchführung der Flächendesinfektion in Risikobereichen wie z.B. Intensivstation, OP-Abteilungen, Verbrennungsstationen, Zentralküchen, sowie zur Aufdeckung von Infektionsketten werden Rodac-Abdruckplatten sowie Abstrichtupfer eingesetzt.
Die Überprüfung in Risikobereichen soll halbjährlich oder bei Verdachtsfällen erfolgen.
Anforderungskürzel:
Rodac-Platten Tupferabstriche
Beschreibung:

Nach den RKI-Empfehlungen sind wasserführende medizinische Geräte (Beatmungssyteme, Inkubatoren, Osmosewasser, Dialysierflüssigkeit) regelmäßig mikrobiologisch, insbesondere auf den nosokomialen Feuchtkeim Pseudomonas aeruginosa sowie die Gesamtkeimzahl zu untersuchen.

Anforderungskürzel:
Wasserprobe Krankenhaus
Hinweis:
Probenvolumen: mindestens 100 ml der Wasserprobe in einem Gefäß.